top of page
Suche
  • Nicole

Jugendzimmer-Chaos: Überlebensstrategien für Eltern




Liebe gestresste Eltern, herzlich willkommen in der wunderbaren Welt der Jugendzimmer – beziehungsweise im mysteriösen „Unterhosen-Socken-Klamotten-Playsi-Kekskrümel-Bermuda-Dreieck“ der Ordnung!


Warum neigen Teenager dazu, ihre Zimmer in einen brodelnden Vulkan der Unordnung zu verwandeln, und wie können wir Eltern mit dieser chaotischen Realität umgehen? Lasst uns gemeinsam in die Welt des jugendlichen Chaos eintauchen!


Die Identitätssuche im Wäscheberg

Dein Teenager versucht, seine Persönlichkeit zu finden, und dabei wird das Zimmer zum Schlachtfeld der Selbstentfaltung. Klamotten auf dem Boden, Poster an den Wänden – es ist wie ein künstlerisches Manifest! Das Chaos im Jugendzimmer bedeutet vor allem Abgrenzung: Hier beginnt des Teenagers Territorium.


Tipp: Statt mit erhobenem Zeigefinger zu schimpfen, werden ein paar wenige Regeln eingeführt.


  • Geschirr mit Essensresten wird täglich auch dem Zimmer geräumt.

  • Schmutzige Wäsche wird wöchentlich selbst gewaschen und wieder in den Schrank geräumt. Spätestens, wenn das letzte Shirt getragen ist, und eine einsame Socke vor sich hin muffelt, steigt die Motivation die Wäsche zu waschen.

  • Der Boden wird regelmäßig so frei gehalten, dass gesaugt werden kann.

Zeitmanagement à la Teenager

Dein Nachwuchs hat einen Zeitplan, der dem eines gestressten CEOs ähnelt. Zwischen Hausaufgaben, sozialen Verpflichtungen und TikTok-Marathons bleibt die Zimmerpflege oft auf der Strecke. Die hohe Kunst des Jonglierens!


Tipp: Du kannst deinem Teenager helfen, den Jonglierball der "Zeit" nicht zu verlieren. Probiere es mal mit einem ansprechenden „Zeitmangement-Hack „in Form von einem bunten, oder auch selbst gezeichneten und gestalteten Stundenplan, der auch "Aufräum-Zeiten" berücksichtigt.


Technologie-Tsunami im Zimmer

Inmitten von Gadgets, Kabelsalat und leeren Chipstüten geht die reale Welt manchmal unter. Wenn du dein Kind schon seit Tagen nicht mehr gesehen hast, könnte es sein, dass es sich im virtuellen Nirwana verliert.


Tipp: Schaffe Technologie-freie Zonen im Haus und erkläre es als modernes Detox.

Digital-Detox tut übrigens allen in der Familie gut. Klare Regeln die alle Mitglieder betreffen, werden leichter angenommen als Verbote.


Gemeinsames Chaos-Management

Bitte keine autoritären Anweisungen – Teamwork ist angesagt! In allen anderen Räumen gilt die Regel „wir sind eine Familie, die gemeinsam aufräumt!“. Alle dürfen sich in einem aufgeräumten und gemütlichen Zuhause wohlfühlen.


Letztendlich ist es das Zimmer eurer Kids, ihr seid nur zu Besuch und dürft einfach die Türe hinter euch verschließen!


In einer Welt der jugendlichen Unordnung ist ein wenig Humor oft die beste Waffe. Wer weiß, vielleicht wird dein Teenager zum Ordnungsliebhaber, wenn ihr es schafft das Chaos nicht so ernst zu nehmen. Unsere Welt ist voller Chaos. Manchmal bildet sich Ordnung allerdings ganz von allein.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page