top of page
Suche
  • Nicole

Inventarisieren - mehr Überblick in den Lagerräumen


Ein Blick in viele Kellerräume und Dachböden, Schuppen und Garagen gleicht oft einer Reise in eine längst vergessene Welt. Alte Kisten, verstaubte Gegenstände und unzählige Erinnerungsstücke stapeln sich hier oft über Jahre hinweg. Doch diese vermeintlichen Schätze können leicht zu einer Belastung werden, wenn sie unorganisiert und unaufgeräumt herumliegen. Die Lösung für dieses Problem ist das Inventarisieren! Ein systematischer Ansatz der dabei hilft, Ordnung im Chaos zu schaffen und den Zugang zu den Dingen - in diesen vernachlässigten Räumen - zu erleichtern. Hier findet ihr praktische Tipps, um diese oftmals chaotischen Räume zu organisieren.


Warum Inventarisieren sinnvoll ist:

  • Effiziente Nutzung des Raums: Kellerräume und Dachböden sind in vielen Haushalten begrenzt. Durch das Inventarisieren wird der Raum optimal genutzt, da unnötige Dinge identifiziert und weitergegeben werden können.

  • Einfache Wiederauffindbarkeit: Mit einer systematischen Inventarliste kannst du leichter und innerhalb kurzer Zeit nach bestimmten Gegenständen suchen. Stundenlange und kräftezehrende Suchaktionen entfallen.

  • Vermeidung von Doppelanschaffungen: Durch das Inventarisieren weist du genau, welche Dinge du bereits besitzt. So vermeidest du den Kauf von Dingen die du bereits hast, aber einfach nicht finden konntest.

  • Bessere Kontrolle über den Besitz: Eine klare Auflistung der Dinge hilft dir zu erkennen, welche Gegenstände du behalten möchtest und welche vielleicht gespendet, verkauft oder entsorgt werden können.

  • Einfachere Versicherungsabwicklung: Im Falle eines Schadens oder einer Katastrophe - wie beispielsweise einem Wasserschaden - erleichtert eine Inventarliste den Prozess der Versicherungsansprüche.

Praktische Tipps zum Inventarisieren:

  • Sortiere nach Kategorien: Beginne mit einer groben Sortierung, indem ähnliche Gegenstände in Kategorien zusammengefasst werden. Z.B. Kleidung, Bücher, Spielzeug, elektronische Geräte usw.

  • Entscheide was zu behalten ist: Überlege dir bei jedem Gegenstand, ob er einen persönlichen oder finanziellen Wert hat. Falls du unsicher bist frage dich, ob du ihn in den letzten Jahren überhaupt vermisst hast.

  • Entsorgen, spenden oder verkaufen: Trenne dich von Dingen, die du nicht mehr benötigst. Entsorge defekte oder unbrauchbare Gegenstände, spende noch gut erhaltene Sachen oder verkaufe wertvolle Objekte.

  • Lagerung mit System: Ordne nun die Gegenstände systematisch an, um eine einfache Wiederauffindbarkeit zu gewährleisten. Verwende dazu Regalsysteme, Kisten und durchsichtige Boxen um den Raum optimal zu nutzen. Denke auch daran, die Systeme zu beschriften, damit jeder weiß was sich in den Kisten und Boxen befindet.

  • Dokumentiere: Erstelle eine Liste der Gegenstände, die du behalten wirst. Wie detailliert du das machen möchtest, bleibt dir überlassen. Ich habe z.B. nur den Gegenstand und seine Lage erfasst. Du kannst aber auch Informationen wie Name, Beschreibung, Zustand, Anschaffungsdatum und eventuell den Wert hinterlegen.

  • Regelmäßige Aktualisierung: Das Inventarisieren ist keine einmalige Aufgabe. Plane regelmäßige Aktualisierungen und Überprüfungen der Liste, um neue Gegenstände hinzuzufügen oder alte zu entfernen.

Das Inventarisieren von Dingen im Keller oder auf dem Dachboden mag zunächst zeitaufwendig erscheinen, doch die langfristigen Vorteile sind unbestreitbar. Du schaffst nicht nur Ordnung und Übersichtlichkeit, sondern gewinnst auch Raum für Neues und hast einen klaren Überblick über deine Besitztümer. Nehme dir ausreichend Zeit, um dieses Projekt anzugehen. Am Ende wirst du belohnt mit einem aufgeräumten und gut organisierten Raum, der dir in Zukunft viel Zeit und Mühe sparen wird.

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page